Nachrichten

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen aus der Region Wyhratal und von den Wetterstationen aus Neukirchen und Wyhra.

Interview bei Jump Radio (MDR)

Am 7. Januar meldete ganz Sachsen extrem kalte Temperaturen. In der vergangenen Nacht waren die Temperaturen verbreitet unter die -25°C-Marke gefallen. Mit einer kurzen E-Mail an den Radiosender Jump (MDR) meldete die Wetterstation Wyhra den rekordverdächtigen Wert von -28,5°C. Kurz darauf fragte Jump nach einem kurzen Interview.

Neuer Kälterekord mit -24,9°C im Wyhratal

In den frühen Morgenstunden sank die Temperatur der Wetterstation Wyhra auf extrem kalte -24,9°C ab. Der alte Rekord der Wetterstation lag bei -17,8°C. Dieser wurde am 26.01.2007 verzeichnet. Die etwas geschütztere Lage der Wetterstation Neukirchen sorgte dafür, dass hier die Temperaturen nur bis auf ca. -17°C sanken. Der Kälterekord für Neukirchen liegt derzeit bei -18,1°C vom Januar 2003.

Die Wettertstation Neukirchen erwartet in den nächsten Tagen einen neuen Dauerfrostrekord. Hier liegen die Temperaturen bereits 10 Tage unter dem Gefrierpunkt. In Wyhra wurden am Silvestertag leichte Plusgrade von 0,3°C gemessen. Dadurch wurde die Dauerfrost-Periode unterbrochen.

Aktuelle Schneelage: 25 cm Schnee in Neukirchen

Der mäßig starke Schneefall dauerte mehr als einen Tag an und die Schneedecke misst ganze 23-27 cm. Wann gab es das zuletzt in unserer Region? Und auch Väterchen Frost hält tapfer durch, denn seit dem 1. Weihnachtsfeiertag herrscht bereits dauerhaft Frost, also Temperaturen von unter 0°C. Nach dem Schneefall wird es aufklaren und stark auskühlen, so dass Temperaturen von bis zu -15°C möglich sind.

Hoch Robinson bringt eisige Kälte und Schneefall

In den nächsten Tagen und vor allem Nächten müssen wir uns warm anziehen, denn es wird bitterkalt. Die Meteorologen rechnen mit Tiefswerten um die -15°C, in ungünstigen Lagen können sogar -20°C erreicht werden. Höhepunkt der Kälte wird voraussichtlich die Nacht zum Mittwoch werden. Die dünne Schneedecke dürfte am Sonntag markant anwachsen, denn ein Schneefallgebiet überquert das Wyhratal von Nord nach Süd und Frau Holle wird dabei bis zu 10 cm Neuschnee vom Himmel schütteln. Am Montagmorgen kann es beim wieder einsetzenden Berufsverkehr einige Behinderungen durch Schneeglätte und Schneeverwehungen geben, denn die weiße Pracht wird bei Temperaturen unter 0°C auf jeden Fall liegen bleiben. Wie lange das Winterwetter mit strengem Nachtfrost anhalten wird ist nicht ganz sicher. Die Experten rechnen auf jeden Fall bis zum 10. Januar.

Kalter Jahreswechsel

Der Jahreswechsel verlief im Wyhratal trocken und kalt. So lag die Themperatur am 31. Dezember um 24 Uhr in Neukirchen bei -5,5°C. In Wyhra war es mit -6,6°C noch etwas kälter. Die Tiefstwerte wurden in den Morgenstunden erreicht und lagen zwischen -8 und -9°C. Am Silvestertag selbst herrschte sonniges Winterwetter mit insgesamt knapp 8 Sonnenstunden und einer leichten süd bis südöstlichen Brise.

Wetterstation Neukirchen-Wyhra hatte Auftritt im MDR

Die Wetterstation Neukirchen hatte am 24. November um 16 Uhr bei "hier ab vier" im MDR einen kurzen Auftritt. Hobbywetterfrosch Sebastian Schroth gab dann ein paar Auskünfte zur aktuellen Wettersituation und verlaß eigenhändig die Schneehöhe im Garten in Neukirchen. Es wurden auch ein paar schöne Bilder von der tiefverschneiten Umgebung gezeigt. Der seit dem Morgen andauernde Schneefall ist für Ende November in dieser Intensität für unsere Region schon etwas Besonderes. Ganze 8 cm hatte es bis 13 Uhr gescheit.

Wetterstation Neukirchen im MDR bei "hier ab vier"

Die Wetterstation Neukirchen hatte am 24. November um 16 Uhr bei "hier ab vier" im MDR einen kurzen Auftritt. Hobbywetterfrosch Sebastian Schroth gab dann ein paar Auskünfte zur aktuellen Wettersituation und verlaß eigenhändig die Schneehöhe im Garten in Neukirchen. Es wurden auch ein paar schöne Bilder von der tiefverschneiten Umgebung gezeigt. Der seit dem Morgen andauernde Schneefall ist für Ende November in dieser Intensität für unsere Region schon etwas Besonderes. Ganze 8 cm hatte es bis 13 Uhr gescheit.

Erster Wintereinbruch am Freitag

Die Wetterrechner prophezeien für den Freitag einen Wintereinbruch mit teils kräftigen Schneefällen, Sturmböen und örtlichen Wintergewittern. Bis es jedoch soweit ist können die Temperaturen nochmals zweistellige Werte erreichen. Ein umfangreicher Tiefdruckkomplex über Skandinavien versorgt uns bis dahin mit milden und feuchten Luftmassen. Am Freitag gegen Mittag wird uns dann eine Kaltfront erreichen, die einen winterlichen Witterungsabschnitt bis über das Wochenende einleitet. Die Front kommt zügig vorran und bringt einen Temperatursturz und Schneefall bis ins Tiefland des Wyhratals mit sich. Es wird also höchste Zeit seinem Auto die Winterreifen anzulegen.

Sonne bekommt erste Chance im November

Man kann es sich kaum vorstellen, aber die Sonne schien im November noch nicht eine Minute lang. Kein Wunder wenn bei dem ein oder anderen Depressionen zum Vorschein kommen. Doch dieser Zustand soll sich heute zumindest für eine kurze Zeit ändern, denn Wolkenlücken zeigen sich am morgendlichen Himmel über dem Wyhratal. Mit ein bisschen Glück registrieren wird heute die ersten Sonnenminuten im bisher sehr trüben November. Eine längere sonnige Hochdrucklage ist jedoch nicht in Sicht. Es wird zunehmend regnerisch und dann auch noch kälter, aber mit dem Nebel dürfte es ersteinmal vorbei sein. Hoffentlich!

16 cm Schnee auf dem Fichtelberg

Seit fast 24 Stunden anhaltender Schneefall hat dem Fichtelberg im Erzgebirge einen dicke Schneedecke beschert. Wie die Wetterwarte auf dem mit 1214 Metern höchsten Berg Sachsens am Donnerstag mitteilte, seien bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt seit Mittwoch rund 11 Zentimeter Schnee gefallen. Die Schneedecke sei damit auf insgesamt 16 Zentimeter angewachsen. Das Lagezentrum im Innenministerium in Dresden warnte Autofahrer am Morgen zudem vor glatten Straßen. In Höhenlagen wurde Winterausrüstung notwendig. Größere Unfälle oder Behinderungen wurden jedoch zunächst nicht verzeichnet (Quelle: LVZ).

Wetterstation Wyhra meldet ersten Frost des Jahres

Durch die beständige Ostlage wird fortwährend kalte Festlandsluft ins Wyhratal transportiert. Nachdem der Himmel in den letzten Tagen meist bedeckt war, gelangte nun zunehmend trockende Luft in unsere Region. Dabei schien tagsüber die Sonne und nachts kühlte es so stark ab, dass die Tiefstemperaturen in 2m Höhe in Wyhra bis auf -0,8°C gefallen sind. Im höher gelegenen Neukirchen blieb das Quecksilber bei 1,4°C stehen. Entgegen der Klimaerwärmungstheorie ist dies der zeitigste Frost seit Aufzeichnung unserer Wetterdaten im Jahre 2001 im Wyhratal. In den letzten Jahren lag der erste Frosttag meist zwischen dem 10. und 20. Oktober, teilweise sogar erst Anfang November.

Heftiger Regenguss am Freitag brachte Rekord in Neukirchen

Ein heftiger Regenguss am Freitag gegen 17 Uhr brachte nicht nur überflutete Keller, sondern auch einen neuen Wetterrekord in Neukirchen. Dort fielen binnen einer Stunde 31,8 Liter Regen pro m². Damit wurde der bisherige Rekord von 29,97 l/m² knapp überboten. In Borna heulten lautstark die Sirenen, da viele Keller durch die Feuerwehr leergepumpt werden mussten. Laut Aussage einiges Bornaers schüttete es dort sogar über 40 l/m².

Starkregen über Wyhra

Innerhalb einer halben Stunde fielen heute Mittag in Wyhra ca. 20 Liter Regen vom Himmel. Die Temperatur fiel dabei um 10°C auf frische 17°C ab. Gleich nach dem Gewitterguss schien dann auch wieder die Sonne.
Für das erste EM-Halbfinale Deutschland gegen die Türkei stehen die Aussichten in Borna und Umgebung eher auf Regen. Für das zweite Halbfinale sind die Aussichten dann wieder deutlich besser.

Regendefizit im Mai

Die erste Hälfte des Monats Mai zeigte sich von seiner frühsommerlichen Seite. Ganz im Gegensatz zu den letzten Tagen. Dichte Wolkenfelder lagen und liegen über Deutschland. Doch von Regen ist weit und breit nichts zu sehen. Nur einige kurze Schauer unterbrechen den bisher sehr trockenen Monat. Nach nunmehr drei Vierteln des Monats ist im Vergleich zum langjährigen Mittel gerade einmal knapp 30% Regen gefallen.

Vorhersage, Deutschlandtrend und Thema des Tages

Seit kurzem bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst einige neue Dienste an. So können Sie ab sofort die aktuelle Wettervorhersage für die nächsten drei Tage für Sachen, Sachsen-Anhalt und Thüringen als Text unter der Rubrik Wettervorhersage nachlesen. Außerdem stellen wir Ihnen einen aktuellen 10-Tage-Deutschlandtrend bereit. Alle, die sich für die Großwetterlagen über Europa interessieren, finden diese unter der selben Rubrik.
Auf unserer Startseite gibt es jetzt jeden Tag Interessantes zu lesen. Der Deutsche Wetterdienst stellt uns täglich das Thema des Tages zur Verfügung.

Kräftige Regenfälle durch Niederschlagsband

Am Dienstag zog ein sehr breites Niederschlagsband über den Osten Deutschlands hinweg. So regnete es im Wyhratal von 7 Uhr morgens bis nachmittags 15 Uhr fast ununterbrochen. Insgesamt konnten an diesem Tag in Wyhra 20l/m² Niederschlag gemessen werden. Die Wetterstation Neukirchen verzeichnete 22,1l/m² Regen. So erreichte der ohnehin schon regenreiche April einen Niederschlagsüberschuss von ca. 80%.

Frühling setzt sich endlich durch

In den kommenden Tagen wird es erstmals richtig frühlingshaft und mild. Die Temperaturen steigen über 15°C und erreichen am Sonntag ihren Höhepunkt mit ca. 20°C. Der Wettercharakter bleibt aber durchwachsen mit Sonne, Wolken und Regenschauern. Vor allem der Freitag wird sich eher feucht und etwas kühler gestalten. In der Natur wird es durch das feucht milde Wetter einen Wachstumsschub geben.

Gewitter und Starkregen

In der vergangenen Nacht zog eine regenintensive Gewitterfront von SW nach NO über das Wyhratal hinweg. In der Summe fielen seit gestern Abend 22 Uhr ca. 33 Liter Regen pro Quadratmeter. Der Niederschlag war immer wieder von Blitz und Donner durchsetzt und ließ die Menschen nicht sofort in den Schlaf finden. Nach dem Durchzug von Tiefdruckgebiet Tanit kommt kurzzeitig kühlere Luft zum Zug. Doch die Tagestemperaturen steigen schnell wieder auf über 10°C an.

Warmfront leitet Wetterumstellung ein

Am heutigen Mittwoch geht das Winterspektakel seinem Ende entgegen. Im Laufe des Tages können letztmals Niederschläge in Form von Schnee fallen, die allerdings bei steigenden Temperaturen nicht liegen bleiben werden. Die Warmfront eines Tiefausläufers überquert heute das Wyhratal und bringt mit einer südwestlichen Strömung deutlich mildere Luft in unsere Region. Am Freitag und Samstag sind schon 2-stellige Höchstwerte zu erwarten. Am Sonntag können dann bis 16°C erreicht werden.

Ostern - oder Weihnachten?

Am heutigen Ostersonntag erreichte uns erneut auf der Rückseite des Sturmtiefs Melli polare Kaltluft mit reichlich Niederschlag. So musste Vielerorts das Osterfeuer erst einmal vom Schnee befreit werden. Im Wyhratal liegen aktuell ca. 10cm Neuschnee und es schneit noch weiter.
In den nächsten Tagen wird es weiter so kalt bleiben. Die Temperaturen klettern kaum über die 5°C-Marke. Zum Ende der Woche wird es dann etwas milder mit Temperaturen bis 9°C.

Sturmtief Melli mit extrem niederigen Luftdruck

Das Sturmtief Melli liegt mit seinem Kern über Norddeutschland und sorgt im Wyhratal für den tiefsten Luftdruck seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 2000. Derzeit zeigt das Barometer 975 hPa an. Der Luftdruck könnte sogar noch um 1-2 hPa fallen. Nach Durchzug des Sturmtief fließt auf dessen Rückseite erneut polare Kaltluft in unsere Region ein. Im weiteren Verlauf werden somit die Regenschauer wieder in Schnee übergehen, der am Ostersonntag und Ostermontag sogar liegen bleiben könnte, denn die Temperaturen fallen wieder in Richtung Gefrierpunktnähe ab. Erst nach Ostern wird es zögernd milder werden.

Der Winter gibt noch nicht auf

Zwei Tage vor Frühlingsbeginn meldet sich der Winter zurück. Denn heute gegen 13 Uhr gab es in Leipzig und Umgebung einen kräftigen Schneeschauer.
Diese Witterung wird uns noch bis zum Wochenende erhalten bleiben. Dazu kommt noch ein Sturmtief, welches das Wettergeschehen rund um Ostern noch turbulenter und ungemütlicher macht. In den nächsten Tagen rechnen die Meteorologen mit Schnee bis ins Flachland und Temperaturen von höchstens 5°C.

Heuersdorfer Kirche öffnet am Ostermonatg

Ein Jahr nach dem letzten Gottesdienst öffnet die Heuersdorfer Kirche ihr Pforten nun in Borna. Vier Monate nach der spektakulären Umsetzung steht die Emmauskirche frisch verputzt und mit neuem Dach auf dem Martin-Luther-Platz in Borna. Unter Aufsicht des Denkmalschutzes wurde der ursprüngliche Zustand so weit wie möglich wiederhergestellt.
Zunächst soll die Kirche nur als Gotteshaus genutzt werden. Später wird sie dann auch ein Erinnerungsort für alle Ortschaften, die dem Bergbau zum Opfer gefallen sind sein.
Der etwa halbstündige Eröffnungsgottesdienst wird auf Grund des mangelnden Platzes in der Emmauskirche auch per Videowand in der benachbarten Stadtkirche zu sehen sein.

Kaltfront des Orkantiefs Emma bringt Hagel und Sturm

Soeben, gegen 8 Uhr, zog die Kaltfront des Orkantiefs Emma rasant über Neukirchen hinweg und brachte Spitzenböen von knapp 78 km/h. Der Niederschlag peitschte gegen die Fensterscheiben und riss viele aus dem Schlaf. Einige Blitze und Donner begleiteteten den Hagelsturm. Die Temperatur sank binnen weniger Minuten von knapp 10°C auf 5°C ab. Der Sensor, der dem Wetter direkt ausgesetzt ist, zeigt sogar nur 0,7°C an. Doch nun, um 8:13 Uhr, ist alles wieder vorbei. Sogar die Vögel zwitschern schon wieder. Die Sturmlage bleibt aber auf jeden Fall noch den kompletten Samstag erhalten!

Rekordluftdruck über dem Wyhratal

Heute gegen 11 Uhr wurden in beiden Orten, Neukirchen und Wyhra, neue Luftdruckrekorde an den Wetterstationen erfasst. Mit 1043 bzw. 1044 Hektopascal ist es der höchste Luftdruck seit Jahren in unserer Region. An der Nordsee wurden sogar bis zu 1049 Hektopascal gemessen. Dafür verantwortlich ist das Hochdruckgebiet "Friedrich" und dem damit verbundenen Wintereinbruch mit Tiefstwerten bis -10°C.

Der aktuell noch bestehende Luftdruckrekord in Deutschland wurde am 23. Januar 1907 in Berlin mit 1057,8 Hektopascal registriert. Noch höher war der Luftdruck zuletzt erst Anfang Januar 2008 über dem europäischen Teil Russlands gestiegen, wo nahe Archangelsk 1061 Hektopascal gemessen wurden. Weltweit liegt der Luftdruckrekord jedoch noch deutlich höher. Er beträgt 1083,8 Hektopascal und wurde am 31.12.1968 in Agata in Nordwestsibierien erreicht.

|<<1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12>>|
5 | 10 | 25 | 50 | 75 | 100 News pro Seite
News 76 bis 100 von 297